Tierheim Kulmbach braucht ihre Hilfe!

Aktuelle Information für alle Tierheim Besucher

Aufgrund der gestiegenen Gefährdungslage und den Empfehlungen zum Umgang mit dem Corona- Virus haben wir uns entschlossen, das Tierheim bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr zu schließen. Ein Besuch des Tierheimes ist in dieser Zeit leider nicht möglich. Die Versorgung unserer Tiere ist selbstverständlich zu jeder Zeit sichergestellt.

Die vorübergehende Schließung für Besucher ist eine Vorsichtsmaßnahme, der kein Verdachtsfall zu Grunde liegt. Wir handeln vorsorglich, um bei den Beschäftigten, sowie den Besuchern das Risiko einer Ansteckung zu reduzieren.
Wir müssen die Versorgung der Tiere auch im absoluten Krisenfall und einer sich weiter ausbreitenden Erkrankungswelle zu jeder Zeit gewährleisten können. Dazu ist unser Personal nötig und darum werden wir für den Publikumsverkehr schließen, um Ansteckungen zu vermeiden.
Fundtiere aus dem Landkreis und der Stadt Kulmbach werden natürlich weiterhin aufgenommen und versorgt. Melden Sie sich im Falle eines Fundtieres bitte vorher telefonisch oder via facebook (per PN) bei uns.

Wir sind von 8 bis 13 Uhr telefonisch erreichbar, anschließend sprechen Sie bitte auf unseren Anrufbeantworter. In Notfällen sind wir über die Polizeidienststellen Kulmbach (09221 / 6090) und Stadtsteinach (09225 / 963000) zu erreichen.

Interessenten für unsere Tiere können uns jederzeit via facebook (PN), E-Mail oder telefonisch erreichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis
Bleiben Sie gesund
Ihr Tierheimteam

Notfall September

Tierschutzverein Kulmbach - Verwilderte Hauskatzen

Immer wieder rufen bei uns besorgte Bürger an, die uns verwilderte Hauskatzen melden, die bei ihnen um Futter betteln. Fast immer sind diese Menschen auch bereit, die Katzen weiter zu füttern, bitten uns aber um die Übernahme der Kastrationskosten.
In den meisten Fällen kommen wir dieser Bitte schon seit vielen Jahren nach, da nur durch die Kastrationen eine Überpopulation der verwilderten Katzen vermieden werden kann. Außerdem verhindern wir so, dass diese Katzen ansonsten im Tierheim abgegeben werden, wo sie kaum Vermittlungschancen haben und das Eingesperrtsein oft auch nur schlecht verkraften.

Mittlerweile ist unser Tierschutzverein aber in diesem Bereich leider an seine finanziellen Grenzen gestoßen, und wir befürchten, dass wir die Kastrationen der verwilderten Hauskatzen nicht mehr in dem Maße finanzieren können, wie es nötig wäre.

Deswegen sehen wir uns nun gezwungen, uns an die Öffentlichkeit zu wenden, und um Unterstützung zu bitten. Nur mit Ihrer Hilfe wird es uns möglich sein, weiterhin einen wichtigen Pfeiler der Tierschutzarbeit stabil zu halten. Bitte lassen Sie die Tiere, für die sich niemand zuständig fühlt, nicht im Stich! Wir sind für jeden Cent dankbar, können wir doch nur so die Flut der scheuen und oftmals auch sehr kranken Katzenbabies eindämmen.

Selbstverständlich erhält jeder Spender eine Spendenquittung, um dies reibungslos abwickeln zu können, bitten wir, in den Betreff Ihren Namen und Adresse zu vermerken.

Kastration Wildkatzen
IBAN: DE48 7715 0000 0000 1013 03

(Sparkasse Kulmbach / BIC: BYLADEM1KUB)

Wir danken Ihnen schon jetzt sehr herzlich für die Unterstützung unserer Arbeit!

Problem im Frühjahr mit Unmengen von jungen Katzen

Jedes Jahr stehen wir im Frühjahr vor dem gleichen Problem: Wir müssen Unmengen von Jungkatzen aufnehmen, die von verwilderten Hauskatzen stammen. Diese Katzen kommen meistens aus der Landwirtschaft, wo bei zu großer Population halbwüchsige Katzen abwandern und nach einer neuen Bleibe suchen. →weiter