Einige Worte zu ROBBY

Chihuahua – Mix, männlich, kastriert, geboren ca. 2016, vermutlich für immer auf Medikamente angewiesen!

im Tierheim seit 01.04.2022

Der Kleine Robby wurde bei uns im Tierheim abgegeben. Seine ehemaligen Besitzer wurden dabei beobachtet, wie sie mit dem kleinen Buben nicht so umgegangen sind, wie es sein sollte. Nachdem wir die Adresse und den Namen der Besitzer hatten, fuhr eine unserer ehrenamtlichen Frauen mal dort hin, um mit den Leuten zu reden und sich nach dem Buben um zu schauen. Ergebnis dieses Gespräches war es, dass Robby schon längere Zeit eher „lästig“ ist und sie ihn gerne bei uns abgaben.

Robby kam am 01. April 2022 bei uns im Tierheim an. Was wir da zu sahen bekamen konnten wir kaum glauben. Die kompletten Augäpfel waren mit dicken, dunklen Krusten belegt. Sein Fell war mehr als ungepflegt und voller Verfilzungen. Er saß zitternd in seiner Transportbox und es war kein heran kommen an ihn. Sobald man sich mit der Hand näherte, ging er auf Angriff und wollte uns beißen. Die nächsten Tage fütterten wir ihn mit dicken Handschuhen aus der Hand und bauten etwas Vertrauen auf. Da mit den Augen etwas geschehen musste, gingen wir mit ihm in eine Spezial Klinik für Augen. Unter Vollnarkose wurden die Verkrustungen entfernt und auch sein Gebiss glich einer Ruine und musste komplett saniert werden. Am nächsten Tag konnten wir Robby wieder abholen. Jetzt brauchte er zwei Mal am Tag eine Augendusche und 6-mal am Tag Augentropfen. Am Anfang war das sehr schwer, da ihm Hände immer noch sehr große Angst bereiteten. Aber was muss das muss. Mit sehr viel Geduld und Zeit haben wir es inzwischen geschafft, dass Robby in einige unserer Leute nun Vertrauen hat. Bei diesen lässt er sich auch brav seine Augen behandeln und freut sich über viele Kuschel – und Schmuseeinheiten. Am liebsten liegt er auf seinem Thron am Schreibtisch und beobachtet uns beim Arbeiten.

Nachdem der kleine Kerl mit seinen unbehandelten Augen und Zähnen wohl schon längere Zeit massive Schmerzen leiden musste, haben wir uns entschlossen das Veterinäramt ein zu schalten und auch bei der Polizei Anzeige zu erstatten gegen seine ehemaligen Besitzer. Das was Robby erleiden musste ist ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, in dem geschrieben steht: „Grundlage aller Maßnahmen sind die in § 2 Tierschutzgesetz geforderten Pflichten an den Tierhalter, wonach dieser sein Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen muss. Zur Pflege gehört auch die TIERÄRZTLICHE VERSORGUNG, WENN DAS TIER ERKENNBAR ERKRANKT IST.“

Nun machen wir uns langsam auf die Suche nach einem neuen zu Hause für Robby. Im neuen zu Hause sollten keine Kinder leben. Da Robby sehr schlecht sieht oder nur Umrisse erkennen kann, erschrickt er sehr schnell und könnte dann aus Angst schnappen. Bei anderen Hunden entscheidet die Sympathie. Wir können uns aber auch sehr gut vorstellen, dass der Bube gerne alleine, ohne Hunde Kumpels im neuen zu Hause leben könnte und sich darüber freuen würde, wenn er der einzige Mittelpunkt seiner neuen Menschen wäre.
Interessenten für Robby müssen sich darüber im Klaren sein, dass Robby die Medikamente für seine Augen vermutlich bis zum Rest seines Lebens benötigen wird. Man muss beachten, dass dies natürlich auch einen Kosten Faktor darstellt. Wie genau die Weiterbehandlung aussieht, können wir derzeit noch nicht sagen, da Robby erst noch einen Termin in der Klinik wahrnehmen muss, bei dem dann weiteres besprochen wird.

vorheriger Hund • nächster Hund

Interesse an dem Tier

Einfach das Formular ausfüllen: